“Der ist ja süß” höre ich sehr oft als erstes von Fremden über Kika. So schnell kann man garnicht gucken, und zack passiert es auch schon unweigerlich…die fremde Hand landed auf dem süßen aber unglücklich guckenden Kopf meines Hundes.

Es scheint eine magische Anziehungskraft zu haben, einen Hund zu streicheln, vielleicht weil bei Kika das Kindchenschema (großer Kopf, große Augen) wirkt, oder weil das Fell so schön flauschig aussieht, oder weil Menschen sich dann der Natur näher fühlen. Fakt ist, viele Hunde finden es blöd, einfach ohne Vorwarnung auf den Kopf getatscht zu bekommen, erst recht von Fremden. Nun sind unsere Vierbeiner sehr höflich und erdulden das oft stillschweigend. Wenn Kika den ersten Schreck überwunden hat fordert sie manchmal sogar noch mehr Streicheleinheiten.

Bei so einem “Streichelanfall” eines Fremden, wird das andere Ende der Leine, also der Besitzer / die Besitzerin, in dem Fall ich, meistens komplett ignoriert. Per se fände ich das garnicht schlimm, aber ich habe schon, dass Gefühl ich muss meinem Hund da manchmal helfen.

Was kann man also tun, wenn Fremde unbeding mal anfassen wollen, oder es einfach tun. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ein höfliches “Hören Sie bitte auf, ich möchte nicht, dass Sie den Hund anfassen, meist mit erstaunen und einem “der ist doch so süß” ignoriert wird. Ich bin doch immer wieder überrascht, ich fasse doch auch nicht die Sachen fremder Leute ungefragt an.

Was bei so viel Ignoranz hilft?

Manchmal bin ich fieß und sage, “nagut, wenn Sie unbedingt Flöhe wollen…” ruckzuck ist die Person weg. Versprochen.

Je nachdem wie sympathisch der Gegenüber ist, erkläre ich manchmal auch, dass der Hund es nicht mag, “Sie wollen doch auch nicht, dass ich Ihnen jetzt einfach so, auf den Kopf fasse.” Das macht total Sinn, wenn man mal drüber nachdenkt.

Übrigends “der Beist” funktioniert garnicht bei mir. Manchmal wünsche ich mir da auch, dass Kika ein bisschen gefährlicher aussieht. 😉

Wie geht ihr mit fremden Anfassern um? Habt ihr das Problem überhaupt?